04.07.2018

Fragen zum Projekt Berghaus 2019

Die Umbauarbeiten auf dem Niesen Kulm sind in vollem Gange. Markus Rubin, Baustellenverantwortlicher seitens Niesenbahn, erklärt wie die Arbeiten vorangehen.

 

Wie ist der aktuelle Stand des Umbaus und was wird als nächstes geschehen?

Zurzeit sind wir intensiv mit dem Aushub beschäftigt. Dies wird auch für die nächsten Wochen noch unsere Hauptaufgabe sein. Eine weitere wichtige Arbeit ist die Hangsicherung.
Als nächstes werden die Bodenplatten beim Technikraum zum Betonieren vorbreitet. Ausserdem wird der Öltank abgebaut, da wir in Zukunft nicht mehr mit Öl heizen werden.

 

Welche Arbeiten des Bauprojekts wurden bis heute umgesetzt?

Seit Frühling 2018 ist bei uns oben schon einiges gegangen.
Begonnen haben wir mit den Bauvorbereitungen, welche beispielsweise die Installation der Transportseilbahn beinhalteten. Danach wurde ein Provisorium für das Getränkelager und die Wäscherei eingerichtet. Ein weiterer wichtiger Schritt war der Baggertransport. Weiter wurde die Baustelle für den Transport und die Aufrichtung des Krans vorbereitet.

 

Welches sind die aktuellen Herausforderungen?

Eine Herausforderung, welche die Baustelle auf dem Niesen Kulm mit sich bringt, ist die Höhe. Auf 2‘362 m ü. M. haben die Wetterbedingungen einen viel grösseren Einfluss auf einen Umbau als im Tal. Bei schlechtem Wetter oder zu starkem Wind, kann es vorkommen, dass die Bauarbeiten unterbrochen werden müssen.
Den Normalbetrieb parallel zur Baustelle laufen zu lassen, ist ebenfalls eine Herausforderung. Auch die Logistik mit der gesamten Organisation des Materialtransportes ist nicht immer ganz einfach.

 

Wie unterscheidet sich der Umbau auf dem Niesen Kulm von einer üblicher Baustelle?

Der Zugang zur Baustelle und auch die Erreichbarkeit sind definitiv ganz anders, als bei Bauarbeiten im Tal. Der Materialtransport muss bei uns genaustens geplant werden.
Ein weiterer Unterschied ist die Versorgung mit Wasser und Strom. Sollte die Niesenbahn einen Stromausfall haben, ist nicht nur das Berghaus betroffen, sondern auch die Baustelle.
Natürlich ist der Faktor Zeit immer ein wichtiges Thema, weil wir nicht bei jedem Wetter bauen können.

 

Wie viele Personen sind am Umbau beteiligt?

Täglich arbeiten zwischen fünf und sieben Personen auf der Baustelle. Insgesamt sind aber über 20 Personen am Projekt beteiligt.

 

Wie sieht die Organisation der Transportseilbahn aus?

Mit der Transportseilbahn haben wir den Vorteil, dass sie je nach Bedarf eingesetzt werden kann. Die Bahn benötigt jeweils 15 Minuten, um Material hoch oder runter zu befördern. Die Koordination des Transportes läuft direkt über die Arbeiter der Baustelle. 

 

Gab es bisher Überraschungen beim Umbau?

Im Frühling hatten wir für lange Zeit mit viel Schnee zu kämpfen. Dies hatte zur Folge, dass wir erst später als geplant mit dem Umbau beginnen konnten.

 

Welches waren bisher schöne oder spannende Momenten beim Projekt Berghaus 2019?

Der Umbau zieht die verschiedensten Themen mit sich. Dies macht das Projekt immer wieder von neuem aussergewöhnlich und interessant. Der Kontakt zu den unterschiedlichsten Personen, sei es dem Architekt oder unseren Gästen, macht die Arbeit zudem sehr abwechslungsreich. 
Es ist ausserdem sehr schön zu sehen, wie auf dem Niesen ein neues Angebot entsteht, mit welchem wir zukünftig noch mehr Besucher im Berghaus begrüssen können.

 

 

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar